Tunnelzelt – viele Campingfans sind überzeugt von der Bauweise

Tunnelzelte gelten vielen überzeugten Nutzern als erste Wahl, wenn es den Neukauf geht. Ein Grund ist die enorme Auswahl an Modellen. Zudem haben alle großen Marken wenigstens ein Tunnelzelt, meist aber gleich viele Modelle dieser Konstruktionsweise im Sortiment. Das Ergebnis der Vielfalt: Als Konsument können Sie Angebote in allen Preisklassen online bestellen. Zu den günstigen Marken gehören unter anderem Produkte der Firma Highlander, auch ein Zelt aus dem Hause High Peak oder Ranger kann vergleichbar preiswert in der Anschaffung sein. Anspruchsvolle Kunden, die großen Wert auf umfangreiches Zubehör und einen gewissen Luxus legen, können aber ohne Probleme mehrere Hundert Euro investieren. Entscheiden für den Kauf eines Tunnelzelts sind unter anderem die Nutzungshäufigkeit; aber auch die Zahl der Personen, die gleichzeitig im Zelt schlafen sollen, wirkt sich auf die Kosten aus.

Wissenswert: Die ersten Tunnelzelte kamen bereist vor mehr als drei Jahrzehnten auf den Markt. Seit dieser Zeit wurde das typische Modell merklich zugunsten der Nutzer weiterentwickelt. Der Klassiker Kuppelzelt wurde über die Jahre zunehmend als Nummer eins für Zeltkäufer abgelöst. Wobei Kuppelzelte auch weiterhin viele Nutzer überzeugen.

 

Was zeichnet Tunnelzelte technisch aus? Die Vor- und Nachteile

An diesem Punkt möchten wir auf die Konstruktionsweise eines Tunnelzelts zu sprechen können. Im Grunde erklärt sich der Begriff fast von selbst, die Vor- und Nachteile aber sind für Laien nicht unbedingt ohne weitere Erklärungen ersichtlich. Seiner Form nach ist das Tunnelzelt optisch davon gekennzeichnet, dass Modelle dieser Kategorie in erster Linie abgerundet sind. Darüber hinaus weisen die Produkte eine längliche Form auf.

 

Die wichtigsten Vorteile bei einem Tunnelzelt

Aus der Konstruktion ergibt sich viel Raum, ohne dass nicht nutzbare Ecken entstehen. Diese gute Auslastungsmöglichkeit macht die Zelte dieser Art gerade für Familien und größere Gruppen zur idealen Lösung. Ein weiterer Vorteil: Das durchschnittliche Tunnelzelt ist im Direktvergleich zum Kuppelzelt oftmals merklich höher. Abgesehen von einem bequemen Einstieg gelingt auch das Umkleiden sowie das Bewegen insgesamt im Tunnelzelt einfach und komfortabler als in manch anderem Zelttyp. Diese Eigenschaften zeigen sich übrigens nicht allein bei einem 4- oder 6-Mann-Zelt dieses Typs. Als 1- bis 3-Mann-Zelt sind Tunnelzelte ebenfalls von diesen Vorteilen geprägt. Angebote für Gruppen mit (deutlich) mehr als sechs Personen bietet der Markt ebenfalls Lösungen aus diesem Bereich. Als absolutes Leichtgewicht ist das Tunnelzelt außerdem vielen anderen Zeltarten als Reisebegleiter um Längen voraus.

Auch in puncto Stauraum mit Innentaschen und Kabinen, die bei Bedarf abgenommen werden können, sind viele Zelte flexible Partner fürs Reisen und Campen. Der Aufbau wird Ihnen spätestens beim zweiten Mal leicht von der Hand gehen, schon weil Nutzer hier meist nur einige Rundbögen in die Zeltschlaufen bugsieren müssen, statt mühsam viele Gestänge wie bei anderen Zeltmodellen zu installieren.

Wir fassen die Vorteile kurz zusammen:

  • geringes Gewicht
  • relativ einfacher Aufbau
  • gute Aufteilung mit viel Stauraum
  • gute Stehhöhe im Inneren
  • oft viel Zubehör wie Vorzelte

Mögliche Nachteile von Tunnelzelten

Wie bei jedem Zelttyp gibt es auch rund den Tunnelzelt Test den einen oder anderen Aspekt, der als möglicher Nachteil zu werten. Konstruktionsbedingt sind die Modelle eher nicht für die freistehende Nutzung geeignet. Sie bieten Wind und Wetter nun einmal besonders viel Angriffsfläche. Dies macht einen gewissenhaften Aufbau umso wichtiger. Nutzer sollten sich für das Abspannen ausreichend Zeit nehmen und präzise vorgehen. Passiert dies nicht, können sich Halterungen lösen, sobald es etwas windiger wird oder gar ein Unwetter aufzieht. Auf mehr Zeitbedarf als bei Aufbau eines Wurfzeltes sollten Sie also auf jeden Fall vorbereitet sein. Dies ist im Grunde der einzige nennenswerte Nachteil, wobei Sie selbstredend auf Qualität achten müssen. Billigangebote zeichnen sich ansonsten oftmals durch schlechte Verarbeitung und fehlende Robustheit aus. Dies aber kann nicht pauschal als Problem bei jeden Tunnelzelt angeführt werden.

 

Häufigkeit der Zeltnutzung als Grundlage des Vergleichs

Kommen wir nun wichtigen Kaufaspekten zurück, an die Sie bei der Tunnelzelt Anschaffung denken sollten. Die gewünschte Aufteilung, Extras wie ein Vorzelt und Vordach oder die integrierte Stromversorgung sind ebenfalls wichtig für Preiskalkulationen im Rahmen eines Tunnelzelt Vergleichs. Von einem Irrglauben sollten sich Laien verabschieden. Tunnelzelte gibt es nicht nur als 1- oder 2 Mann Zelt, auch im Bereich der Familienzelte oder Gruppenzelte gibt es Alternativen. Genau genommen tauchen Modelle dieser Kategorie mittlerweile in allen Zeltklassen und Preisbereichen auf.

Eine mögliche Unterscheidung in dieser Rubrik kann wie gesagt hinsichtlich der Häufigkeit der Nutzung sinnvoll sein. So gibt es Modelle für

  • gelegentliche eher kurze Zeltaufenthalte
  • die Dauernutzung (von einigen Tagen bis zu mehreren Wochen)

Auch wer im Moment des Kaufs bereits sicher ist, dass das Tunnelzelt höchstwahrscheinlich regelmäßig verwendet, also bewohnt wird, wird einen gewissen Komfort bevorzugen. Auch wenn manche Hersteller ihre Produkte als „Raumwunder“ oder ähnlich bezeichnen, sollten Nutzer in spe diese Daten immer hinterfragen. Denn was einem Zeltbesitzer als viel Platz erscheint, mag für andere recht knapp bemessen klingen. Je mehr Übernachtungen am Stück Sie für sich und die Familie oder andere Mitreisende planen, desto genauer sollten Sie vergleichen. Für Gruppenreisen bietet der Markt Tunnelzelte, die in Sachen Stauraum und Schlafmöglichkeiten einem Wohnwagen oder gar Wohnmobil in nichts nachstehen. Gerade wenn Sie nur einen einmaligen Festival-Besuch planen, muss das Tunnelzelt vermutlich nicht allzu viel kosten.

Der generelle Vorteil eines Zeltes im Vergleich zu Wohnwagen und -mobil:

Das Zelt können Sie bequem zusammenpacken, wenn Sie einen Standortwechsel in Angriff nehmen möchten. Nur ein paar Kilo Eigengewicht samt Zubehör von Leinen oder Heringe bis zum erwähnten Vorzelt verschaffen Reisenden ein angenehmes Maß Flexibilität. Ein Beispiel für ein solches „Platzwunder“ ist im Fall der Fälle das Modell „Ridgeline Plus“ des Herstellers Coleman. Hierbei handelt es sich um ein 4 Personen Tunnelzelt, welches über zwei Schlafkabinen verfügt, sodass beispielsweise Paare relativ ungestört voneinander im selben Zelt schlafen können. Große Tunnelzelte bringen es inzwischen auf Grundflächen, die es teilweise auf über 200 Quadratmeter bringen. Damit sind die Modelle fast so etwas wie ein mobiles Einfamilienhaus zum Mitnehmen.

 

Viele Zelte verfügen über mehr als einen Eingang

Wer ein Zelt mit derart viel Platz sein Eigen nennt, muss sich über die Unterbringung des Reisegepäcks mit Kleidung, Lebensmitteln, Camping-Kochern und vielem anderen Utensilien keine Gedanken machen. Sollen Zelte nicht nur zum Schlafen, sondern auch als Aufenthaltsmöglichkeit zwischen Ausflügen und anderen Unternehmungen genutzt werden, sollten Sie unbedingt auf genug separaten Wohnraum achten. Meldet sich Besuch an, können Sie diesen Teilbereich des Tunnelzeltes vielfach ohne Schwierigkeiten in zusätzliche Schlafplätze umwandeln. Bei größeren Modellen ist es weiterhin empfehlenswert, wenn wenigstens zwei Eingänge vorhanden sind – noch flexibler sind Sie, wenn neben den Fronteingängen ab Werk sogar noch mindestens ein zusätzlicher Seiteneingang zum Zelt gehört.

 

Vordach als Regen- und Sonnenschutz zugleich

Sie fragen sich welchen Zweck ein Vordach erfüllt? Dann sind Sie bisher vermutlich nicht allzu oft mit einem Tunnelzelt verreist. Vordächer oder noch besser Regendächer sind sinnvoll, wenn Sie in Regionen reisen, an denen nicht ausnahmslos mit Sonnenschein zu rechnen ist. Andererseits: Wenn die Sonne allzu stark scheint, schützt das Vordach ebenso, in diesem Fall natürlich vor Sonnenbrand. Manche Zelte verfügen bereits beim Lieferumfang ein solches Extras, bei anderen Modellen können Sie Dächer nachrüsten. Die Mehrkosten sind meist überschaubar, weshalb es sich lohnen kann, diese direkt mit zu bestellen. So sind Zeltnutzer auf alle Eventualitäten bestens vorbereitet. Vergessen Sie nicht, den Aspekt der maximalen Stehhöhe in Ihrem persönlichen Test zu berücksichtigen. Nicht nur überdurchschnittlich große Zeltbewohner wissen zu schätzen, wenn Sie sich zumindest halbwegs aufrecht im Zeltinneren bewegen können.

 

Diese Fragen sollten Sie sich rund ums Tunnelzelt stellen

Wie wir bereits erläutert haben, kann ein Zelt alle Formen vom Einmannzelt bis zum Familienzelt haben. Auch wenn Details wie die Konstruktion und Stabilität bei jedem Zelt eine Rolle spielen: Besonders wichtig ist eine stabile Konstruktion natürlich bei Großzelten. Denn sie bieten Wind, Regen oder gar Schnee deutlich mehr Angriffsfläche und drohen bei mangelhafter Qualität einzustürzen. Solche Probleme sind freilich besonders gravierend, wenn mehrere Personen im Zelt verweilen.

Nach diesen ersten Informationen rund um das Thema Tunnelzelt lohnt sich das Zusammenstellen einiger wichtiger Fragen, die Ihnen bei der Auswahl eine große Hilfe sind:

  1. Wie viele Personen sollen im Zelt schlafen?
  2. Wie lange sollen die Zeltaufhalte aller Wahrscheinlichkeit nach ausfallen?
  3. Wie viel Gepäck, Verpflegung, etc. sollen verstaut werden?
  4. Wohin führt die gemeinsame Reise?
  5. Welches Budget steht für den Tunnelzelt Kauf zur Verfügung?
  6. Gibt es Extrawünsche → Vordach und -zelt, Taschen als Stauraum (z.B. für Kochgeschirr)?
  7. Benötigen Sie dringend einen „eingebauten“ Stromanschluss?
  8. Geht die Reise auf einen Campingplatz oder in schwieriges Gelände?

Möchten Sie Campingmöbel im Zelt unterbringen, sollte das Zelt umso größer dimensioniert sein. Diese genannten Fragestellungen sind nur einige Punkte, mit denen Sie sich beschäftigen sollten, um das perfekte Tunnelzelt auszuwählen. Je präziser Sie Ihren Bedarf und Sonderwünsche definieren können, desto schneller können Sie die Auswahl hinsichtlich Ihrer Bedürfnisse eingrenzen.

 

Allrounder gesucht oder Tunnelzelt für bestimmte Zwecke?

Nutzer, die das Zelt nicht nur im Sommerurlaub auf einem guten Campingplatz mit ebenem Untergrund nutzen, müssen weniger genau vergleichen als Zeltfans, die nur von Zeit zu Zeit oder gar ständig in Gegenden zelten, die hohe Anforderungen an die Bauweise stellen. Wobei: Ein objektiver Vergleich möglichst vieler Tunnelzelte verschiedener Hersteller ist immer ratsam. Selbst als Fan einer bestimmten Marke lohnt es sich, über den Tellerrand zu schauen, ob nicht zwischenzeitlich andere Anbieter im Kampf um Bestnoten im Testberichten Boden gut gemacht haben.

Ausrüster bieten gezielt Produkte, die auch in bergigem Gelände sicher und rückenschonend aufgestellt werden können. Dabei geht es nicht allein um die Stabilität mit hochwertigen Heringen und Leinen. Auch der Zeltboden sollte hier unbedingt eine gute Qualität haben. Ausreichend dicke Böden aus gutem Material dämpfen dank moderner Technologien Unebenheiten aus. Bei Top-Tunnelzelten merken Sie kaum etwas von Nässe oder steinigem Untergrund.

 

Zeltpreise basieren auch auf Extrawünschen und Zubehörumfang

Grundsätzlich gelten Tunnelzelte als sinnvolle Zeltform, wenn Sie ein Modell suchen, dass viel Komfort bei überschaubarem Gesamtgewicht suchen. Augen auf: Gerade wenn Sie an Orte reisen, bei denen das Wetter zwischenzeitlich wechseln kann, ist eine ausgezeichnete Wetterfestigkeit ein wesentliches Kaufargument. Die Daten zur Wassersäule in den Zeltbeschreibungen gibt Aufschluss in diesem Punkt.

Einige weitere Kriterien für ein geeignetes Tunnelzelt sind:

  • das Design mit Farbe, Aufteilung und weiteren Faktoren
  • das Handling (insbesondere mit Blick auf den schnelle Auf- und Abbau)
  • die verwendeten Materialien (Polyester, Fiberglas Polyethylen, Aluminium, etc.)
  • das Zubehör (Qualität von Heringen, Zeltnähten und anderen Komponenten)
  • die Atmungsaktivität (besonders wichtig bei ständigen Aufenthalten im Zelt)
  • die individuellen Aufbau-Optionen (wie die versetzbare Vorderwand am Eingang)
  • Extras wie Seitenfenster, Moskitonetze, oder transparente Zeltdächer

Das Verhältnis vom Zeltinnenbereich zum Vorraum oder Vorzelt sollten Konsumenten ebenfalls zur Grundlage der Anschaffung machen.

Ein wichtiger Tipp zum Gebrauch nach der Lieferung: → Halten Sie sich unbedingt an die Anleitung, damit das Tunnelzelt dauerhaft einsatzbereit bleibt!

Tunnelzelte so zu installieren, wie es der Hersteller in der Gebrauchs- und Aufbauanleitung vorschreibt, hat aus mehreren Gründen einen Vorteil. Zum einen wissen Sie, dass die Nähte sowie Innen- und Außenzelte insgesamt wirklich langfristig halten, ohne dass vorzeitig Schäden auftreten. Außerdem können Sie im unerwarteten Schadensfalls ohne schlechtes Gewissen Ersatzansprüche dem Hersteller gegenüber geltend machen. Vor allem im Blick auf schlechtes Wetter ist der richtige Aufbau wichtig, damit kein Regen eindringen kann.

 

Moderne Materialien vereinfachen den Zeltaufbau zunehmend

Ansonsten gelingt Nutzern der Aufbau kleiner wie großer Tunnelzelte bei Modellen der neueren Generation zügig und ohne Schwierigkeiten. Meist braucht es lediglich ein paar Minuten, bis das Tunnelzelt ordnungsgemäß steht. Vor allem beim Gestänge sollten Sie sich unbedingt an die Anweisungen halten! Bei Gestängebögen (sofern solche zum Einsatz kommen) setzen Hersteller zunehmend auf leichte Materialien wie etwa Fiberglas und Aluminium. Dabei kann es sich also noch um ein leichtes Zelt handeln. So trotzt das Zelt selbst höheren Windstärken – zugleich bleibt das Gewicht gering, sodass selbst 4-Mann-Zelte oder Familienzelte bequem mit dem Rad transportiert werden können. Der Verschluss des Zeltes sollte ebenfalls Thema des Tunnelzelt-Vergleichs sein. Reißverschluss-Modelle halten des Nachts Nässe, Kälte und Wind bei entsprechender Qualität aus dem Zelt. Dies kann unter anderem bei Zeltexpeditionen im Gebirge ein Luxus sein, den Sie nicht mehr missen möchten. Weiterhin ist die besagte Atmungsaktivität von Bedeutung. Warum? Ganz einfach.

Ist für eine gute Belüftung gesorgt, bleibt die Luft im Zelt erträglich, ohne das störende Gerüche entstehen. Gerade in diesem Bereich sollten Sie auf Qualität und gute Materialien achten. Wie bei vielen Produkten finden zunehmend auch bei Zelt-Neuheiten innovative Erkenntnisse aus der Raumfahrttechnik Anwendung. Neue Stoffe sind auf der einen Seite reißfester und langlebiger als früher genutzte Materialien, während auf der anderen Seite das Gewicht immer weiter sinkt.

 

Planen Sie lieber etwas mehr beim Platz pro Person ein

Die Liegefläche pro Person betreffend, sollten Sie beim Tunnelzelt auf Werte von mindestens 60 oder besser 70 Zentimetern achten. So kommen sich Nutzer im Schlaf nicht „in die Quere“. Größere und schwerere Personen sollten beim Kauf noch genauer planen und Produktbeschreibungen studieren – im eigenen Interesse. Denn spätestens nach ein paar Tagen in einem zu kleinen Zelt hört der Spaß beim Campingurlaub auf. Deshalb sollten Käufer natürlich auch an ihre Mitreisenden denken, wenn Sie eigens für das kommende Event ein Neuanschaffung planen.

 

Stabile Böden bieten zusätzlichen Schutz beim Zelten

Tunnelzelt am Berg

Dies ist nicht der ideale Ort für ein Tunnelzelt

Einmal mehr lohnt sich der Hinweis auf die Schlafkabinen an dieser Stelle. Schlafen Sie nur im Schlafsack oder sollen Luftmatratzen genutzt werden? Diese Überlegung ist abermals mit Blick auf die Höhe und Breite der einzelnen Liegeflächen für das neue Tunnelzelt von Relevanz. Schließlich möchten Sie und die übrigen Zeltbenutzer nicht dicht an dicht liegen und sich bei jedem Umdrehen im Tunnelzelt berühren. Nutzer, denen Hygiene auch beim Zelten am Herzen liegt, sollten sich mit einem Tunnelzelt befassen, dessen Boden eingenäht ist. Dies ist genau genommen gleich aus zwei Gründen vorteilhaft. Zum einen sorgt ein solcher eingenähter Zeltboden dafür, dass sich Schmutz und Staub, vor allem aber auch Insekten und andere kleine Mitbewohner im Zelt gar nicht erst häuslich einrichten können. Zum anderen wird im Zelt durch einen guten fest installierten Boden eine bessere Dämmung erreicht.

Kälte dringt so nicht so schnell ins Zelt ein, außerdem dämmt der Boden gegen den Druck des Untergrunds, sollten Sie das Zelt an einer weniger ebenen Stelle aufgebaut haben. Zelte mit stabilem eingenähtem Zeltboden erlauben des Weiteren die bequeme Verwendung von Luftmatratzen, Decken und der beliebten Isomatten. Ein Punkt, der zum Ende der Auswertung noch Erwähnung verdient, ist die einfach Erweiterung durch Zubehör, die Ihnen Hersteller beim Tunnelzelt in der Regel erlaubt. So müssen Sie Zelte nicht von Anfang mit allen verfügbaren Extras erwerben. Schrittweise Nachrüstungen sind fast immer möglich. So können Sie sich für den nächsten Urlaub ein Vorzelt gönnen, damit Sie auf Selbstverpflegung setzen können, wenn das Wetter gegen einen Besuch im Restaurant spricht. Im Vorzelt können Sie problemlos eine kleine Kochecke einrichten. Für eine Tisch und Stühle ist meist ebenfalls Platz.

 

Unser Fazit zur Bauweise Tunnelzelt

So haben Sie bei einem überlegten Kauf ein Tunnelzelt, das Ihnen über Jahre hinweg Komfort bietet. Denken Sie im Sinne Ihres Budgets darauf, dass Hersteller tatsächlich möglichst alle Teile zum Nachkaufen im Sortiment hat. Ist dies nicht gegeben, kann schon ein kleiner Schaden einen weiteren Kauf erforderlich machen, sollte die Garantiezeit bereits abgelaufen sein. Übrigens: Etliche Markenhersteller setzen auch eine Garantiedauer, die teilweise sogar deutlich über die gesetzlichen Verpflichtungen hinaus gehen. Haben Sie an all diese Kriterien und Tipps gedacht, werden Sie mit Sicherheit ein Tunnelzelt für zwei, drei oder deutlich mehr Personen finden, an dem Sie und andere Nutzer lange Freude haben werden.

Hier gehts wieder zur Startseite und dem grundsätzlichen Thema: Welches Zelt soll ich kaufen?


© eiphos – fotolia.com