Vorzelt – die praktische Erweiterung für Zelt und Kfz

Vorzelt beim Wohnwagen

Typisches Vorzelt bei einem Wohnwagen

Ein gutes Zelt, das zur Reisestärke – also der Zahl der mitreisenden Personen passt – ist der erste Schritt auf dem Weg zum erholsamen Urlaub. Doch es sind eben nicht nur die Grundausrüstungen der am Markt angebotenen Produkte, die für einen angemessenen Kauf entscheidend sind. Oft sind es vielmehr gerade das Zubehör und die Option zur Erweiterung durch ein Vorzelt, die aus einem guten das perfekte Zelt machen. Tatsächlich liegt es zunächst einmal nahe, ein Vorzelt direkt als Zubehör eines neuen Zeltes zu kaufen. Allerdings gibt es mehr als genug Käuferinnen und Käufer, die im ersten Schritt ein Standardmodell erstehen wollen. Später zeigt sich dann vielleicht, dass sich der Bedarf mit der Zeit verändert – möglicherweise, weil das Familienzelt in Sachen Platz doch nicht ausreichend ist. Auch wenn beim nächsten Urlaub ein oder mehrere Personen mit reisen, kann die Entscheidung für ein ergänzendes Vorzelt nahe liegen.

 

Es muss nicht immer ein Original des Zeltherstellers sein

Ein Aspekt, der unerfahrenen Konsumenten auffallen wird, bezieht sich auf die Alternativen bei der Anschaffung. So gibt es Vorzelte, die sie direkt beim Hersteller oder zumindest vom Original-Anbieter mitbestellen können. Darüber hinaus aber gibt es Unternehmen, die ein Vorzelt offerieren, das auch mit den Modellen anderer Marken kompatibel ist. Der Griff zum Angebot desselben Labels ist nicht in jedem Fall die richtige Wahl – weder preislich noch mit Blick auf die Qualität. Einige Marken haben sich darauf spezialisiert, Vorzelte zu namhaften Markenzelten zu designen, die dem Original nicht nur in nichts nachstehen. Mit dem nötigen Fingerspitzengefühl können Sie für weniger Geld sogar Extras für Ihr Zelt kaufen, die besser als das besagte Standardzubehör sind.

Wichtig ist in diesem Zusammenhang:

Für viele Zelte gibt es unterschiedliche Optionen, um ein ausreichend ausgestattetes und großes Vorzelt hinzuzufügen. Bei einem größeren Gruppenzelt sind die Ansprüche an die Quadratmeterzahl automatisch andere als bei einem 1- oder 2-Mann-Zelt. Denn natürlich benötigen vier und mehr Bewohner eines Zeltes mehr Raum zur Entfaltung als maximal zwei. Dieser Bedarf steigt, wenn der Urlaub im Zelt nicht nur ein bis zwei Tage bei einem Festival oder ein entspanntes romantisches Wochenende zu zweit umfasst. Wenn von Empfehlungen und Tipps für den Vorzelt-Kauf die Rede ist, muss zwischen Modellen für Zelte an sich – um diese geht es hier schließlich gehen – und Vorzelten für Wohnmobile oder Wohnwagen gehen. Der Hinweis scheint unnötig, dennoch begehen Konsumenten teilweise Fehler. Aus dem einfachen Grund, weil sie nicht genau die Herstellerdetails achten.

 

Viele Kriterien entscheiden über die Eignung eines Vorzelts

Hier sollten Sie genau hinsehen, um nur auf Vorzelte zu achten, die für das verwendete Zelt infrage kommen. Dabei wiederum kommt zum Tragen, dass es eben nicht nur Vorzelte in unterschiedlichen Größen und Ausstattungen gibt. Zudem werden Sie in einem Vorzelt Vergleich sehen, dass die Verwendungszwecke voneinander abweichen. Einige Vorzelte sind geeignet, um Wind und Wetter standzuhalten. Andere Varianten sind eher fürs Sommer-Camping gedacht. Die geplanten Urlaubsaktivitäten sollten also in den Vergleich einbezogen werden, wenn Sie abwägen, welcher Kauf letztlich sinnvoll ist.

Kriterien, die Sie mit einplanen sollten, sind:

  • die Umlaufmaße der Vorzelt-Angebote
  • die verwendeten Materialien des Vorzelts
  • die Tiefe der Zelte als Vorbau
  • der Aufwand beim Aufbau des Zeltes
  • die Verkaufspreise
  • Stauraum in Form von z.B. Apsiden
  • die Garantiedauer

Die Dauer der vom Händler zugesicherten Garantieleistung ist auf der einen Seite eine gesetzliche Regelung. So gilt in Deutschland nicht nur das 14-tätige Widerrufsrecht für die Rückgabe eines Zeltes (freilich in gutem Zustand des Produkts ohne Schäden durch erste Zeltaufenthalte). Zudem gilt üblicherweise eine 24-Garantiefrist, innerhalb der Hersteller für verschiedene Schäden haften. Hersteller, die in ihren Online-Shops oder im Handel an sich mit verlängerten Fristen um Kunden werben, präsentieren sich von den eigenen Erzeugnissen besonders überzeugt. Eine „Lifetime“-Garantie oder wenigstens eine längere Zeitspanne über die zwei vom deutschen Gesetzgeber vorgeschriebenen Jahre hinweg schafft vertrauen. Dennoch sollten Sie natürlich auch bei besonders langen Garantiefristen vorrangig auf die Qualität an sich, den Preis sowie die Maße der Vorzelte achten, damit das Zubehör perfekt zu Ihrem Zelt passt.

 

Kompatibilität muss gegeben sein – nur so erreichen Sie optimale Resultate

Ein Vorzelt, das nur „irgendwie“ – also mit baulichen Abstrichen – beispielsweise zum Familienzelt passt, stellt ein gewisses Risiko dar. Denn überall, wo Lücken entstehen oder etwas nicht richtig sitzt, entstehen Risikobereiche. Insbesondere Wasser bahnt sich immer seinen Weg und kann an den Übergangsstellen den Weg ins Zeltinnere finden, sofern der Vorzelt-Anbau und das Zelt an sich eben nicht optimal aufeinander abgestimmt sind. Aber auch eindringender Wind ist unangenehm. Das Sparen am sprichwörtlichen falschen Ende ist also problematisch. Lieber gibt man etwas mehr für ein perfekt aufs Zelt, Wohnwagen, Wohnmobil oder den Transporter abgestimmtes Vorzelt aus. Dafür haben Sie dann für etliche Jahre Ruhe und verlässliche Qualität.

 

Denken Sie stets daran: → Vorzelte wollen wie das normale Zelt gehegt und gepflegt werden!

 

Richtig behandelt, wird Ihr Vorzelt lange halten und treue Dienste leisten. Rein namentlich erleben Sie am Markt eine gewisse Vielfalt. Hersteller bieten das Vorzelt nicht nur unter eben diesem Namen an.

Vertrieben werden Vorzelte weiterhin auch unter Namen wie:

  • Aufenthaltszelt
  • Pavillon
  • Markisenzelt
  • (Vorzelt-) Sonnendächer
  • Sommerzelte
  • Winterzelte
  • Küchen- und/oder Gerätezelte

Darüber hinaus können Sie zu einem schon genutzten Vorzelt Extras wie einzelne Stellwände oder Planen kaufen, durch die Sie Ihr Refugium noch komfortabler gestalten können. Denn so haben Sie die Chance, Dinge wie eine Tür in den Eingangsbereich oder Fenster für eine bessere Beleuchtung installieren. Große Unterschiede präsentieren sich Ihnen in diesem Bereich des Zeltmarktes im Hinblick auf die Konstruktionsart sowie die verwendeten Materialien. Luft-Vorzelte – auch als aufblasbare Modelle bezeichnet – sind bei vielen Kunden beliebt. Denn sie sind besonders zügig aufgebaut dank der Luftschlauchsysteme, die hier in aller Regel zum Einsatz kommen.

Markisen und Vorzelte sind ansonsten zwei Produkte, die eher im Wettbewerb miteinander stehen, auch wenn Ihnen der Begriff des Markisenzeltes bei einigen Anbietern über den Weg laufen wird. Beide Varianten eignen sich fürs mobile Heim. Im Vorzelt Vergleich erfahren Sie, welche Eigenschaften für diesen Ansatz sprechen. Dazu gehört außerdem die Definition der erkennbaren Vor- und Nachteile der zahlreichen Vorzelte-Varianten am Markt.

 

Zusätzlicher Platz für Mensch und Reisegepäck als Hauptkriterium

Wichtig ist Käufern im ersten Schritt, dass Vorzelte in puncto Platzangebot einen erkennbaren und möglichst großen Mehrwert bieten. Zwar ist der zusätzliche Regenschutz vor dem eigentlichen Zelt oder Kfz durchaus positiv zu vermerken. Mehr Raum für Reisegepäck, Mobiliar und vieles mehr liegt den meisten Nutzern eines Vorzeltes aber besonders am Herzen. Dementsprechend sollten die portablen Raumerweiterungen nachweislich eine Art „Platzwunder“ sein. So können Sie unter anderem Ihre Küchenecke außerhalb des Schlafortes aufstellen, was unschöne Gerüche im Inneren des Zeltes weitgehend ausschließt. Zudem müssen Sie Dinge wie den Reise-Fernseher oder die Kochgeräte nicht immer wieder zur Nacht hin abbauen, sondern können diese unter dem Vorzelt stehen lassen – natürlich nur, wenn der Zeltvorbau geschlossen und gesichert ist, damit Ihnen kein Diebstahl droht. Ein blickdichtes Vorzelt ist sinnvoll, wenn Sie teurere Geräte an Ort und Stelle aufbauen möchten.

 

Welche Vorzelt-Modelle werden am Markt unterschieden?

Die oben erwähnten Varianten sind nur eine mögliche Gliederung. Zugleich können Sie am Markt zwischen diesen Optionen wählen:

Ganzzelte
Teilzelte
Buszelte (oft auch Mobilzelte genannt)

Wie erwartet sind Ganzzelte im Regelfall besonders groß; sie erstrecken sich üblicherweise über die komplette Länge der Zelte oder Fahrzeuge, für die sie als Anbau dienen. Aufgrund dieser Tatsache aber müssen bei Produkten aus dieser Vorzelt-Kategorie mit mehr Platzbedarf einerseits und einem höheren Gewicht rechnen. Die Angebote sind weiterhin weniger flexibel verwendbar und mit einem höheren zeitlichen Installationsaufwand verbunden. Diese Details gilt es zu kennen – ein Kaufhindernis müssen die genannten Aspekte aber keineswegs sein. Teil-Vorzelte sind rascher aufgebaut. Vorteilhaft sind Modell dieser Art auch, weil Sie in diesem Fall vielfach verschiedene Standort-Optionen haben, sofern das Zelt fürs Kfz gedacht ist. Vorzelte für verschiedene Zeltmodelle wiederum können Sie im Grunde nur dann an unterschiedlichen Stellen einrichten, wenn Ihr Zelt über mehr als einen Eingang verfügt. Gruppenzelte sind oft mit zwei Front- und teilweise zusätzlichen Seiteneingängen ausgestattet.

In diesem Fall können Sie das Vorzelt wahlweise vorne oder hinten sowie mittig an den Seiten errichten. Besonders große Vorzelte können mitunter sogar alleinstehend genutzt werden – wichtig ist dann das richtige Zubehör wie Abspannseile, Heringe und was sonst noch für einen sicheren Aufbau nötig ist. Zudem muss hier die Rückwand verschließbar sein. Wie und wo dies möglich ist, entnehmen Sie am besten objektiven Vorzelt Tests und den ausführlichen Herstellerinformationen.

 

Wie genau sieht der Vorzelt-Aufbau aus? Welches Zubehör ist wichtig?

Je nach Hersteller fällt der Lieferumfang unterschiedlich umfangreich aus. Dabei sollten Sie sich im Zuge der Planung Ihres Kaufs gerade eines fragen: Wie oft, für welchen Zeitraum und welcher Jahreszeit werden Sie (oder jemand anderes, falls Sie Ihre Anschaffung zeitweise zu verleihen bereit sind) das neue Vorzelt im Normalfall verwenden? Der Grund für die Überlegung besteht darin, dass es sowohl Sommer- als auch Winter-Vorzelte gibt. Dauercamper, die für die kältere Zeit des Jahres ein angemessenes Produkt suchen, legen mehr Wert auf eine gute Isolierung des Zeltes, damit dieses Kälte und Nässe möglichst dauerhaft standhält. In aller Regel werden Sie beim Hersteller Ihres Zeltes am ehesten ein in allen Punkten kompatibles Vorzelt finden. Bei Kfz-Vorzelten hingegen haben Sie die Wahl zwischen etlichen Marken, die Ihnen vermeintlich gute Angebote unterbreiten.

Die besagte Dauer der Reise hat insofern Einfluss auf die Auswahl eines Vorzelts, weil bei dreiwöchigen Reisen selbstredend mehr Qualität als bei zwei oder Tagen gefragt ist. Dies kann bedeuten, dass Sie zum Beispiel zwingend ein oder zwei Wandteile sowie – der Logik folgend – einen Eingang bevorzugen. Möglicherweise möchten Sie zudem erreichen, dass Sie zusätzlich eine Markise anbinden können. Dies gilt gerade dann, wenn Sie einen Sommerurlaub planen, bei dem Sie zu den typischen Sonnenstunden vor dem Wagen oder Zelt sitzen möchten. Ganz davon ab, ist das Vorzelt zugleich wasserabweisend, sollten Sie zwischenzeitlich Probleme mit Regen haben.

 

Bei diesen Herstellern können Sie Ihr perfektes Vorzelt finden

Ein Vorzelt für einen Wochenend-Kurzurlaub sollte natürlich trotzdem möglichst hochwertig sein, gerade hier kann schon ein unschöner Abend im undichten Vorraum des Zeltes zu einer lästigen Erinnerung werden, die Ihnen die Freude am Zelten dauerhaft verleidet. Ein stabiler und guter Wind- und Regenschutz sollten Vorzelte in jedem Fall sein. Hersteller solcher Produkt tummeln sich am Markt mehr als genug.

Wir möchten an dieser Stelle nur einige namhafte Anbieter nennen:

  • Ventura
  • Wigo
  • Herzog
  • Brand
  • DWT

Etliche andere Labels werben ebenfalls passende Produkte, die je nach genauer Vorstellung und Budget bestens für Ihre Pläne geeignet sind. Ohnehin sollten Sie nicht zu sehr auf den großen Namen achten. Neuere Hersteller, die ihrerseits an den Markt drängen, bieten Kunden teilweise mindestens vergleichbare, wenn nicht sogar bessere Qualität und Ausstattung. Um sich gegen die namhafte Konkurrenz etablieren zu können, fallen die Verkaufspreise dort oftmals geringer aus. Hier ist abermals zur Lektüre objektiver Tests zu raten, sodass Sie das Vorzelt mit dem für Sie idealen Preis-Leistungs-Verhältnis ausfindig machen werden.

 

Material und Aufbau – Vorzelte sind schnell errichtet

Die große Mehrheit der Vorzelte im Handel ist recht ähnlich aufgebaut. Neben zum Teil recht flexibel einziehbaren Dächern und Wänden kommen bei vielen Modellen des Weiteren Gestänge zum Einsatz. Dieses Zubehör wiederum besteht je nach Preisklasse und Hersteller aus unterschiedlichen Materialien. Gestänge bestanden früher ausschließlich aus Stahl oder Aluminium, mittlerweile aber kommt nicht nur Alu als leichter Alternative zum Einsatz. Karbon, Fiberglas und anderes ermöglicht leichtere Konstruktionen, ohne dass die Stabilität auf der Strecke bleibt. Auch beim Zeltstoff und dem Material bei Wänden und Dächern hat sich in den vergangenen zwei bis drei Jahrzehnten einiges getan. PVC, Gewebe aus Acryl, Polyamid, Polyurethan, Polyethylen und noch eine Reihe artverwandter Komponenten sind bei Herstellern aufgrund der diversen guten Eigenschaften ebenfalls beliebt. Klassisch Baumwolle nutzen Anbieter aber dennoch bei vielen Zelten, weil das Material als besonders atmungsaktiv gibt. Alle genannten Materialien zeichnen sich durch verschiedene positive und teilweise auch negative Eigenschaften aus. Deshalb sollten sich Käufer in spe abermals die Frage nach der Umgebung stellen, in der sie das Vorzelt am häufigsten einsetzen werden. Die Antwort sollte das Kaufverhalten dominieren.

Was den Aufbau der Vorzelte angeht, ist entscheidend, ob es sich um Zubehör fürs Kfz, den Bulli oder das Familienzelt handelt. Hersteller liefern sehr genaue Beschreibungen, damit Ihnen das Aufbauen von Anfang an schnell und mit Erfolg von der Hand geht. Auch hier Tipp vom Profi: Testen Sie das Vorzelt vor Antritt der Reise. Indes ist die Regel nicht korrekt, dass eine misslungene Generalprobe die Garantie für einen erfolgreichen Aufbau am Urlaubsort ist. Nehmen Sie sich die Zeit, um die Funktionsweisen genau kennenzulernen. So bekommen Sie rasch die nötige Routine, die es bei jeder Art Zeltaufbau einfach braucht. Auch im Sinne der Schadensvermeidung. Überambitioniertes Arbeiten lässt Fehler zu, die wiederum zu Schäden am neu erstandenen Vorzelt führt. Mehr als eine Stunde der kostbaren Urlaubszeit müssen Sie bei der ersten Anwendung auch bei aufwendiger gestalteten Modellen meist nicht einkalkulieren.

 

Schnellstmöglicher Aufbau durch das Luftvorzelt

Sie legen Wert auf den geringst möglichen Aufwand? Dann sind Ĺuftvorzelte etwas, das Sie sich genau anschauen sollten. Hier wird das Zelt über die mit Luftschlauchsystemen ausgestatteten Gestänge aufgepumpt – wahlweise mittels Körperkraft und Blasebalg oder durch Einsatz eines passenden Kompressors. Logischerweise können derlei moderne Modelle im Normalfall mehr als ein Voll- oder Teilzelt, bei dem Sie jeden Aufbauschritt von Hand erledigen. Extra luxuriöse Ganzzelte, die selbst höchsten Ansprüchen erfahrener Dauercamper entsprechen, können durchaus eine mittlere vierstellige Summe bei der Anschaffung verschlingen. Für Qualität auch etwas mehr zu investieren, kann sich auf lange Sicht aber wie gesagt lohnen – vorausgesetzt, das Vorzelt wird auch wirklich regelmäßig über Jahre genutzt.

Sollen Vorzelt der Unterbringung von Lebensmitteln, Kleidung und Reiseutensilien dienen oder sogar jemand im Zelt des Nachts Platz finden, spielt Zubehör wie ein hochwertiger Bodenbelag eine zentrale Rolle. Auch diesen gibt es in der aufblasbaren Variante. Teppiche oder Fliesen können Sie im Zelt ebenfalls bei Bedarf verlegen – hier sind Sie frei in Ihrer Entscheidung.

 

Welche Chancen kann ein Sonnensegel als Alternative bieten?

Als eine Unterart der Kategorie „Vorzelt“ könnte das Sonnensegel tituliert werden. Einen Schutz gegen die – nomen est omen – bieten auch solche Produkte. Also adäquater Windschutz ist das Format wegen der speziellen Konstruktion nur bedingt geeignet. Die Materialwahl betreffend gehen Hersteller hier vergleichbar wie beim Vorzelt vor. Übrigens verhält sich die Lage auch bei Markisen sehr ähnlich. Einer leichten Brise halten Sonnensegel durchaus bei sicherer Befestigung stand, kommt richtig Wind auf, bieten Vorzelte deutlich mehr Schutz. Ausnahmen sind Sonnensegel, die nicht als Dreieck gestaltet sind und sogar mit abklappbaren Seitenteilen ausgestattet sind.

 

Zum Schluss die Frage: Welche Zeltform ist die richtige als Vorzelt?

Bei vielen Zeltmarken konzentriert sich die Auswahl der Vorzelte vorrangig auf den Produktbereich der Kuppelzelte. Dies hat auch einen Grund. Kuppelzelte – die optisch nicht grundlos an die Bauweise eines Iglus angelehnt sind – haben gewisse Vorzüge, die andere Konstruktionsweisen nicht bieten können. Ein Kuppelzelt zeichnet sich in erster Linie durch eine hohe Stabilität aus, wenn stärkerer Wind Druck aufs Zelt ausübt. Andere Varianten erweisen sich im Praxistest leider nicht immer als vergleichbar windstabil. Es gibt allerdings ebenso Hersteller (und letzten Endes natürlich Konsumenten), die aufgrund räumlicher Vorteile Tunnelzelte bevorzugen. Bei diesen Modellen nämlich sind durch die Konstruktion teils 90 Prozent der verfügbaren Grundfläche tatsächlich nutzbar, bei Kuppelzelten hingegen geht ein größerer Anteil der Grundfläche für den Nutzer verloren. Von bis zu 20 % Raumverlust ist in Vorzelt Testberichten teils die Rede in diesem Fall.

Indes: Ein Tunnel-Vorzelt erweist sich im Härtetest oftmals als anfälliger, wenn der Wind von der Seite aufs Zelt drückt. Fürs Zelten am Meer auf ungeschützten Erhöhungen eignet sich das Kuppelzelt einmal mehr besser. Rechnen Sie lediglich mit einem geringen Windaufkommen, kann ein Vorzelt in Tunnelbauweise durchaus die geeignetere Wahl sein. Zum Schluss noch ein Tipp von Experten für echte Zeltliebhaber, die auf wirklich alles vorbereitet sein möchten: Indem Sie ein Vorzelt kaufen, das selbst über ein Vordach verfügt, können Sie sich noch etwas mehr Luxus gönnen. So können Sie den zusätzlichen Bereich selbst dann als Aufenthaltsraum verwenden, wenn die Sonne zu stark scheint oder Regenfall sonst die „Veranda“ wenigstens zeitweise unbrauchbar macht.

Weitere Themen:


Bilder: © pixeldeus, – fotolia.com